31. Oktober 2014

Lesestoff: Gone Girl

Location: Leipzig, Germany



Als ich vergangenen Samstag auf dem Weg zum Friseur zufällig an einer Buchhandlung vorbeikam und auch noch etwas Zeit hatte, konnte ich gar nicht anders als einen kleinen Abstecher hinein zu machen. Ich liebe die Atmosphäre in diesen Läden und konnte bereits im Kindes- und Jugendalter Stunden dort verbringen.
Ich schlenderte also seit Langem mal wieder durch die Reihen und mein Blick blieb an einem Thriller hängen, was eigentlich recht selten passierte. Doch dieser ist bereits seit einigen Monaten auf meiner amazon-Bücher-Wunschlist, blieb aber auch wo er ist, denn der Stapel meiner ungelesenen Bücher wird noch immer nicht weniger. Da das Buch nun aber in der günstigeren Taschenbuchvariante vor mir lag, konnte ich nicht anders und schnappte mir kurzerhand das vorletzte Exemplar von Gone Girl.

Zum Inhalt
Der Klappentext verrät folgendes zum Inhalt des 571 Seiten schweren Thrillers:
„Was denkst du gerade, Amy?” Diese Frage habe ich ihr oft während unserer Ehe gestellt. Ich glaube, das fragt man sich immer wieder: Was denkst du? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?
Genau diese Fragen stellt sich Nick Dunne am Morgen seines fünften Hochzeitstages, dem Morgen, an dem seine Frau Amy spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sogleich Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. Er schwört, dass das nicht wahr ist. Dann erhält er sonderbare Anrufe. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?

Ausgehend vom Klappentext ging meine Erwartung zum Roman also in Richtung: 
Wie ist Amy verschwunden? Wurde sie ermordet? War es wirklich ihr Mann Nick?

Doch weit gefehlt, denn Gone Girl dreht sich nicht nur um das Verschwinden und Wiederauftauchen von Amy, sondern viel mehr um die Tiefen ihrer Persönlichkeit und der Ehe von Amy und Nick. 
Aufgebaut ist der Thriller in Form einer Dreiteilung, wobei sich die Kapitel innerhalb dieser Teilung zwischen Amys Tagebucheinträgen und Nicks Erzählung, beginnend mit dem Tag von Amy Verschwinden, abwechseln. So springt man ein wenig in der Zeit, denn die Einträge aus Amys Tagebuch starten bereits im Jahr 2005, als sich die Beiden in New York kennenlernten. Im weiteren Verlauf nähern sich die beiden Geschichten immer weiter an und verlaufen letztlich parallel.



Die Protagonisten
Durch diese beiden Perspektiven erfährt man eine Menge über die Charaktere Nick und Amy.
Nick ist ehemaliger Journalist, verlor seinen Job während einer Entlassungswelle und leidet seitdem eigentlich unter Versagensängsten, versucht seine wahren Gefühle jedoch vor seiner Umwelt zu verstecken. Auch während einer Pressekonferenz zu Amys Verschwinden zeigt er kaum Regung - und macht sich so schnell verdächtig. 
Seine Frau Amy scheint die "perfekte Ehefrau" zu sein - wunderhübsch, freundlich und liebenswürdig. Als Vorbild für die Kinderbuchreihe ihrer Eltern "Amazing Amy", scheint auch die reale Amy einfach nur wunderbar zu sein. Sie wuchs in einer liebevollen und behüteten Umgebung auf und bekommt im Leben immer genau das, was sie möchte.


Meine Meinung zum Buch
Meine Erwartungen an "Gone Girl" waren recht hoch und wurden leider nur zum Teil erfüllt. Meine Meinung während des Lesens war sehr wechselhaft. Den ersten Teil des Buches fand ich sehr sehr fesselnd und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Im zweiten Teil angekommen, war mein Gedanke dann eher "War ja klar..." und meine Leselust war nicht mehr so groß, obwohl ich natürlich noch wissen wollte, wie es denn ausgeht und welche Zusammenhänge bestehen.
Kurzzeitg fragt man sich dann immer wieder, welche Dinge nun gelogen sind, wer mehr intrigiert oder auch, wer mehr bedauert werden soll. Nick und Amy wurden mir mit der Zeit leider immer unsympathischer und auch in solch einer Ehe möchte man sich niemals befinden.
Ich bereue es keinesfalls das Buch gelesen zu haben und fand es auch nicht schlecht, aber richtig gut eben leider auch nicht. Ich denke, auch wenn ich wenig Ahnung vom Thriller-Genre habe, kann man Gone Girl mal gelesen haben, muss man aber nicht. Aber dies ist bei gehypten Bücher ja leider häufig der Fall.

Nichtsdestotrotz werde ich am Sonntag einmal ins Kino gehen und mir die aktuell laufende Verfilmung mit Ben Affleck, Rosamund Pike und Neil Patrick Harris anschauen. Ich bin auf die Umsetzung gespannt.

Im Gedächtnis geblieben
Auch wenn sich der folgende Abschnitt nicht ganz in die Rezension einfügt, so habe ich an diesen direkt ein Post-it geklebt und wollte ihn unbedingt mit euch teilen. Ich finden den Gedanken einfach treffend für die heutige Zeit und es sich lohnt einmal darüber nachzudenken.

 "Ich war nicht sicher, ob wir überhaupt noch menschlich waren, wir - und das waren die meisten -, die mit Fernsehen und Filmen und nun auch noch mit dem Internet aufgewachsen waren. Wenn man uns betrog, wussten wir, was wir sagen mussten, wenn ein geliebter Mensch starb, wussten wir, was wir sagen mussten. 
Egal ob wir den Macker oder den Klugscheißer oder den Schwachkopf spielen wollten, wir wussten immer, was wir sagen mussten. Wir funktionierten alle nach dem gleichen eselsohrigen Skript. 
Wir lebten in einer Zeit, in der es schwierig war, ein Mensch zu sein, eine reale Person und nicht nur die Ansammlung von Persönlichkeitszügen, ausgewählt aus einem endlosen Katalog von Charakteren."


Was meint ihr zu Buch und Film?

Kommentare:

  1. Oh ich habe nur gutes über Gone Girl gehört, und habe es gleich auf meine Wunschliste gesetzt! x

    AntwortenLöschen
  2. Danke fuer den informativen Artikel, werd mir das Buch wohl auch mal besorgen, da ich schon so viel darueber gelesen habe.

    Liebste Gruesse

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde mir den Film vermutlich auch anschauen gehen, das Buch habe ich jedoch nicht gelesen. Bin also gespannt

    www.thefashionfraction.com

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber den Film im Kino gesehen. Wie die Verfilmung im Bezug zum Buch ist, kann ich also nicht beurteilen. Aber der Film war definitiv sehr sehenswert. Kann ihn weiter empfehlen.

    Alles Liebe
    ♡ ♡ ♡
    Juliane

    AntwortenLöschen
  5. Sowohl Buch als auch Film sollen echt phänomenal sein! Werde ich mir beides unbedingt ansehen. Es gibt ja nichts Schöneres als ein gutes Buch an einem Herbstwochenende.

    LG Amy
    PS: Ich habe gerade bei mir auf dem Blog ein Gewinnspiel laufen. Würde mich total freuen, wenn Du mitmachen würdest!

    AntwortenLöschen
  6. viele sagen der film ist vieeel besser als das buch... ich kenne nur den film und fand den richtig toll!

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar!

    Ich habe weder Buch noch Film bisher gelesen/gesehen. Aber ich muss sagen, mich reizt es, aber das Buch liegt bei Amazon auch immer noch im Warenkorb ;)
    Aber ich denke, ich hole es mir demnächst.

    Liebe Grüße ♥
    Anneeee
    http://blondundbruenett.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  8. Dankeschön :) Ohh das Buch soll der Wahnsinn sein!

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab bisher auch nur von mittelmäßigen Erfahrungen gelesen, - keiner war tatsächlich überzeugt, und dennoch fällt mein Blick jedes mal im Buchgeschäft auf dieses Cover. Mhhh, - danke für deine Einschätzung. Happy Day.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!