29. März 2015

#AU REVOIR ZUCKER

Location: Leipzig, Germany


Geburtstagskuchen, Gummitiere, Schokolade, Bonbons - im Büro steht jeden Tag etwas davon herum und in den letzten Wochen und Monaten konnte ich nur selten widerstehen. Gefuttert habe ich allerdings nicht nur während der Arbeit sondern auch häufig zu Hause und mittlerweile fühle ich mich so gar nicht gut damit. Natürlich können Müdigkeit und Antriebslosigkeit viele Gründe haben und müssen nicht unbedingt an der zuckerhaltigen Ernährung liegen. Doch ich habe das Gefühl, dass dies einen nicht geringen Teil dazu beiträgt. Und da auch sportliche Erfolge oder Misserfolge an die Ernährung gekoppelt sind, fange ich jetzt an zu detoxen. Nein, nicht im allgemeinen Sinne sondern in Bezug auf Süßigkeiten, Desserts, Kuchen und die vielen ungesunden Dinge, die man so nebenbei nascht. 
Bereits im Juli und August des vergangenen Jahres habe ich dieses Projekt einmal durchgezogen und fühlte mich super: fit, aktiv und gesund. Meine Ernährung hatte sich damals wirklich zum Positiven entwickelt. Immer wenn ich Appetit auf etwas Süßes bekam, habe ich stattdessen zu Obst oder Gemüse oder Nüssen gegriffen. Doch irgendwann achtete ich dann wieder weniger darauf und bin heute wieder an dem Punkt an dem es einfach genug ist. Zudem stecke ich momentan in der Laufvorbereitung für zwei 10km-Läufe und da kann es ja absolut nicht schaden, ein wenig auf die Ernährung zu achten, was?


Welche Nahrungsmittel sind mein No-Go?
Da ich es mehr als schwierig finde, alle versteckten Zucker ausfindig zu machen und es auch ein machbares Projekt im Alltag bleiben soll, geht es in erster Linie darum den raffinierten Zucker in großen Mengen wegzulassen. Heißt: Süßigkeiten (Schokolade, Gummitiere, Bonbons etc.), Backwaren wie Kuchen, Kekse & Co., Eis, Desserts, Brotaufstriche wie Nutella sowie Softdrinks. 
Erlaubt sind hingegen Süßungsmittel wie Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft - und auch Obst und Smoothies. 

Für das Projekt habe ich auch diesmal wieder einige Mitstreiter. Im vergangenen Jahr waren wir nur zu zweit - im April sind wir bereits zu viert und ich freue mich natürlich sehr wenn sich auch von euch einige anschließen und mitmachen. Gemeinsam ist man stärker, kann sich besser motivieren und vor allem inspirieren (#aurevoirzucker). Hashtagt mir doch eure zuckerfreien Speisen - ich würde mich freuen. 
Ganz viele weitere tolle Tipps, wie der Verzicht auf Zucker leichter fällt, findet ihr auch bei Mirela von Coral & Mauve

Kommentare:

  1. Ich finde das eine tolle Sache und mache mit. Allerdings brauche ich echt einen Popo Tritt :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das voll gut! :)
    Zu viel Zucker ist echt ungesund. Ich sollte auch mal nach Ostern eine Zucker Diät machen!
    LG <3

    AntwortenLöschen
  3. Hey Caro!

    Ich kann dir nur zustimmen! Zuckerfrei/-arm leben ist eine Herausforderung, denn in jedem Produkt ist Zucker drin, egal in welcher Form. Die Kunst liegt darin, erstmal die Grenze zu ziehen und eventuell Alternativen zu finden. Ich backe ja leidenschaftlich gern und überall kommt Zucker rein, doch ich habe dank einer Freundin die Alternative 'Xylit' kennen gelernt und sie schmeckt wie Zucker, hat aber eine andere Verwertung im Körper und ist aus natürlichen Rohstoffen (Maisfasern oder Birke) hergestellt. Die Schokolade schmeckt auch echt gut, sodass ich was Süßes essen kann aber kein schlechtes Gewissen haben muss. :) Bei Fragen dazu kannst du dich gerne melden :)

    Liebe Grüße
    Foxi
    www.foxitastic.de

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich echt gut, dass du das machst! :) Mir fällt das so schwer. Ich habe mich nun immerhin mal überwunden und lasse seit ein paar Wochen bei Kaffee den Zucker weg. Aber Süßigkeiten weglassen... schwierig. Um so mutiger finde ich, dass du das Ganze nun angehst. Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  5. Das würde bei mir am Nutella scheitern - aber ich wünsche Dir viel Erfolg dabei :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Caro,

    danke für deinen Beitrag.
    Ich muss mich auch immer zum Kochen aufraffen, vor allem das Kleinschneiden der Zutaten nervt mich da extrem -.-

    Liebe Grüße
    Foxi
    www.foxitastic.de

    AntwortenLöschen
  7. Wie cool, in einer meiner älteren Artikel habe ich den Zucker auch das AUS erklärt.
    Schön, dass es nun mehr Menschen machen. ;)
    Ich freue mich auf deine Ergebnisse! Ich müsste meinen Fazit auch noch online stellen.
    Liebe Grüße
    Mai von Monpipit.de

    xox

    AntwortenLöschen
  8. Tolles Projekt! Ich habe es selbst mal einige Monate durchgezogen. Allerdings habe ich komplett auf den Zucker verzichtet. D.h. auch auf Honig oder Agavendicksaft. Denn gerade diese Art von Zucker wird immer als Alternative zu raffiniertem Zucker angeprießen, aber auch Honig und Agavendicksaft ist und bleibt Zucker. Aber wie du sagst, setzt Du es für Dich ja Alltagstauglich um...
    Es war zwar echt hart, aber ich war ebenfalls so viel fitter und mit Energie geladen. Es ist doch wahnsinnig wie die Industrie uns den Zucker (auch durch "Zuckerersatzstoffe") unterjubeln will!?
    Das Projekt ist eigtl. ein guter Grund wieder mit dem Verzicht anzufangen ;-) Vlt. mach ich auch mit...

    Liebe Grüße
    Stefanie von www.beautyrausch.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Finde ich super! Ich versuche auch so viel wie möglich ohne Zucker zu kochen/essen. Alternativ verwende ich Agavendicksaft oder Honig zum süßen.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Projekt! Ich achte zwar auch drauf nicht unnötig viel Zucker zu verwenden, aber ohne Zucker wäre mein Leben nur halb so schön, haha. :)

    AntwortenLöschen
  11. Das hört sich spannend an, aber ich glaube ich würde das nicht durchhalten :) Viel Erfolg wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  12. Danke für deinen lieben Kommentar :)
    Dein "Projekt" klingt für mich super dizipliniert; ziehst du das noch weiter durch? Bin mal gespannt, was dieses Mal dein Fazit ist. Auch ich merke definitiv große Unterschied zwischen "viel Zucker"- und "wenig Zucker"-Phasen. Einen Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Caro, viel Erfolg wünsche ich dir bei deinem Projekt. Ich kann nur sagen, dass es sich besser lebt ohne Zucker bzw. mit einer Reduzierung.Ich passe wieder in meinem Anzug nach Maß. Aber auch der Alltag lässt sich leichter bestreiten. Man fühlt sich besser und fitter.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!