15. März 2017

Lesestoff: Der große Trip

Location: Leipzig, Germany
Im Herbst des vergangenen Jahres erzählte eine liebe Freundin von ihren und den Plänen ihres Freundes in wenigen Monaten eine Auszeit zu nehmen und eine Wanderung in Nordamerika zu unternehmen - entlang des Apalachian Trail von Springer Mountain in Georgia bis Mount Katahdin in Maine. Die Strecke umfasst ganze 3500 Kilometer. Eine solche Unternehmung finde ich superinteressant und unheimlich mutig. Mit einem Rucksack durch die Wildnis zu wandern ist noch einmal eine ganz andere Hausnummer als sich am anderen Ende der Welt an einen Strand zu setzen. Ich fand dies superspannend hatte aber nicht gleich die Gelegenheit, Genaueres darüber zu lesen.
Als ich im November dann die neuen Gilmore Girls-Folgen schaute und die Rede vom Pacific Crest Trail und einem Buch darüber war, zögerte ich nicht lang und suchte einmal danach. Zwar sind dies zwei unterschiedliche Routen aber die eine ist nicht weniger interessant als die andere.

Worum geht`s?
Der Roman ist die autobiografische Erzählung Cheryl Strayeds über ihre Wanderung entlang des Pacific Crest Trail, der sich im Westen der USA von der Grenze Mexikos bis zur Grenze Kanadas erstreckt.
Nach dem Verlust ihrer Mutter und der Trennung von ihrem Mann, beschließt sie ihr Leben völlig umzukrempeln und die mehr als Tausend Meilen zu wandern. 
Im Sommer 1995 startet  Cheryl Strayed in der Mojave-Wüste den Pacific Crest Trail und begibt sich ins Abenteuer - und das als ziemlicher Wanderneuling. Unterwegs trifft die damals 26-jährige Cheryl nicht nur auf den ein oder anderen natürlichen Bewohner der sehr verschiedenen Naturgebiete, sondern lernt natürlich auch andere Wanderer kennen.
  
Mein persönlicher Eindruck
Cheryl Strayed erzählt eindrucksvoll und ehrlich von den körperlichen und seelischen Strapazen ihrer Reise, arbeitet ihre Vergangenheit auf und zieht die Wanderung mutig und entschlossen durch. Ich war zutiefst beeindruckt von der Stärke dieser Frau, von ihrer Willenskraft und ihrem Mut. Denn, während wir uns heute ausführlich - dank zahlreichern Internetseiten und Blogs - ausführlichst über unsere Reiseziele informieren können und jede Menge Tipps erhalten was man am besten tun oder lassen sollte, blieb Cheryl Strayed vor zwanzig Jahren nur ein einziger Wanderführer.

FAZIT: Jeder, der sich einmal auf eine kleine Wanderschaft - zumindest in Gedanken - begeben möchte, dem kann ich Cheryl Strayeds "Der große Trip" (Originaltitel: "Wild") empfehlen. Der 448-seitige Roman ist im Goldmann Verlag erschienen.

Übrigens: Das Buch wurde mit Reese Witherspoon in der Hauptrolle verfilmt. Ich bin gespannt, wie die Story in Bewegtbild umgesetzt wurde und bin vor allem auch neugierig, die tollen Spots, die Cheryl auf ihrer Reise besucht hat, einmal zu sehen.


Kennt ihr den Roman oder könnt mir ähnliche Geschichten empfehlen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!