30. Juni 2017

About... May & June 2017

Location: Leipzig, Germany
Gratulation! Wir sind am Ende des ersten Halbjahres 2017 angekommen und das, für mein Empfinden, mal wieder viel zu rasant. Ich stoppe mich jetzt selbst mal, ehe ich wieder mit Sätzen a lá "Wie die Zeit vergeht " oder sowas anfange. Ich schüttle selbst schon immer mit dem Kopf, denn erst vorgestern ertappte ich mich wieder dabei, wie ich zu meiner Freundin sagte "Mensch, ist deine Kleine aber groß geworden". Ein Satz, den ich als Kind und Heranwachsende immer gehasst habe und von dem ich nie gedacht hätte, ihn einmal selbst in den Mund zu nehmen. Aber gut, das dazugehörige In-die-Wange-kneifen hab ich immerhin sein lassen. Ehe ich noch mehr abschweife, erzähle ich kurz, was ich im Mai und Juni alles so getrieben habe.


Highlights
Highlights der beiden Monate waren zwei Konzerte. Im Mai besuchte ich, zusammen mit Freunden und Mutti, das Depeche Mode-Konzert auf der Leipziger Festwiese und Mitte Juni das Coldplay-Konzert im Stadion. Vergleichen kann man beide Bands absolut nicht, daher lasse ich das auch an dieser Stelle sein. Sagen wir so viel: Meine Verbindung zu Coldplay ist stärker, sodass ich während des Konzerts quasi im Musikhimmel war. Rundum perfekt war's!


Eine kleine sportliche Herausforderung war im Juni der jährliche Firmenlauf, an dem ich bereits zum fünften Mal zusammen mit meinen Kollegen teilgenommen habe. Die Strecke von fünf Kilometern ist an sich kein Problem, aber die Temperaturen waren es. Bei knapp 30 Grad schaute ich weniger auf die Zielzeit, mehr auf den Kreislauf. Am Ende passte die Zeit aber dann doch. Mein Wunsch waren unter einer halben Stunde zu laufen, hab ich geschafft: 29:59 min.  

Auf der Playlist ganz weit oben...
... standen in den vergangenen acht Wochen natürlich so einige Knaller. Ich bekenne mich offen zu einem "Despacito" in Dauerschleife-Hörer. Ich weiß, das darf man kaum noch laut aussprechen, aber Anfang Mai als die ersten wärmenden Sonnenstrahlen so langsam die nackten Beine bräunten, versprühte dieses Lied einfach nur die Freude auf den Sommer. Verzeiht mir also!

In Vorbereitung auf die zwei Konzert-Highlights hörte ich in den Tagen (und bei zweiterem auch Wochen) vorher Depeche Mode und Coldplay von früh bis spät.

Seit meiner Nashville-Phase Anfang des Jahres stehe ich auch so leicht auf Country Music und die Songs von Lady Antebellum. Perfekt also, dass sie gerade ihr neues Album "Heart Break" veröffentlicht haben. Gute-Laune-Tipp: "You look good".


Über den Bildschirm geflimmert... 
... ist im Mai kaum etwas. Ich hatte einfach keine Lust auf Fernsehen.
Im Juni habe ich die erste Staffel "Outlander" geschaut. Was ich wirklich geschätzt habe ist die Nähe zu den Büchern von Diana Gabaldon, allerdings an der ein oder anderen Stelle (zum Ende der Staffel hin) etwas zu nah, sodass ich ab und zu auf die Vorspultaste gedrückt habe. Nichts desto trotz mochte ich die Serie sehr gern.

Geschaut habe ich danach die die Netflix-Serie "You me her". Staffel 1 fand ich sehr amüsant, Nummer zwei zuweilen etwas nervig. Für mich wird hier einfach zu viel gesoffen und gekifft - und im Anschluss gejammert. Da mich das Ende dann doch wieder ansprach, schaue ich bestimmt auch mal in Staffel drei hinein.

Die nächste Serie in der Runde ist "Chesapeake Shores". Entdeckt hat sie Mutti und davon geschwärmt. Da sich unsere Geschmäcker nicht immer decken, war ich gespannt, was mich erwarten würde. Und ich mochte die Serie total gern. Für mich ein wenig heile Welt, auch mal schön zur Abwechslung.

Lesestoff, den ich nicht aus der Hand legen konnte
Davon gab es in den vergangenen zwei Monaten sehr viel. Ich habe - nach einer fast lesefreien Zeit im ersten Quartal - im Mai und Juni zwölf Bücher gelesen.

Im Mai:
Das Bildnis des Dorian Gray (Oscar Wilde)
Prospect Park West (Amy Sohn)
Männer und andere Katastrophen (Kerstin Gier)
Das Haus der vergessenen Träume (Katherine Webb)
Mitten im Gefühl (Jill Mansell) 
Carol (Patricia Highsmith)

Und im Juni:
Mit High Heels und Handschellen/Böse Buben küsst man nicht (Janet Evanovich)
Morgen kommt ein neuer Himmel (Lori Nelson Spielman)
Ein Moment fürs Leben (Cecelia Ahern)
Hector und die Entdeckung der Zeit (Francois Lelord)
Das Schicksal ist ein mieser Verräter (John Green) 

Auf dem Speiseplan
Mai und Juni waren verhältnismäßig gesunde Monate. Ich habe viel Gemüse und Salat gegessen und mich total über die vielen leckere Obstsorten gefreut, die nur in den Sommermonaten gibt, Melone zum Beispiel. 
Richtig gern gegessen habe ich an einigen Abenden auch selbstgemachte Wraps, geht superschnell und ist superlecker. 





Gelernte Lektion
Das Universum macht, was es will. Und Punkt. Verstehen muss man es nicht immer.

In Planung für Juli/August
Meinen Sommerurlaub verbringe ich in diesem Jahr auf Balkonien. Ich hoffe also, dass die nächsten Tage mal wieder etwas heller und weniger grau werden und ich an den See fahren kann. Geplant ist für diesen Sommer auf jeden Fall das Ausprobieren von Stand Up Paddling. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Kommentare:

  1. Hallo, ein sehr schöner Rückblick. Ich finde es cool, dass Du Stand Up Paddling ausprobieren willst. Ich stelle es mir sehr schwer vor. In Davos habe ich das mal auf dem Davoser See beobachten.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    AntwortenLöschen
  2. Toller Rückblick und schöne Bilder :)

    Ja, ja, die Zeit fliegt wirklich vorbei. Ich kann es nicht glaube, dass Silvester bereits wieder ein halbes Jahr zurückliegt. Und so klischeebehaftet es klingen mag, aber je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!