5. Juli 2017

Melbourne & Brighton Beach

Location: Melbourne, Australia

Verstecke Gassen, eine unverwechselbare Kaffeekultur und futuristische Architektur in Balance zu viktorianischen Bauten - Melbourne ist eine moderne Metropole mit historischem Flair. Die Stadt im Süden Australiens war die letzte Station meiner Reise im Januar vergangenen Jahres bevor es mit Stop Over in Singapur zurück nach Leipzig ging.


Melbourne CBD
In der Innenstadt Melbournes gibt es viel zu entdecken. Da ich in jeder Stadt, in der ich mich befinde, in ein Kunstmuseum gehe, hatte ich es hier nicht leicht mit der Entscheidung, denn es gibt in Melbourne wirklich viele. Ein absolutes Plus: In Australien sind die Dauerausstellungen vieler Museen kostenfrei und man zahlt letztlich nur aktuelle Sonderausstellungen. Ich besuchte das Ian Potter Centre der National Gallery of Victoria, ein Museum für moderne Kunst, welches sich direkt gegenüber einer weiteren Sehenswürdigkeit befindet - der Flinders Street Station mit seinen bekannten Uhren aus dem Jahr 1860. Gerade wenn man diese beiden Bauten anschaut, wird die Vielseitigkeit der Architektur Melbournes sehr deutlich - Futurismus neben Historie. Jeder, der sich erst einmal einen Überblick der Stadt machen möchte, dem sei die "Free Walking Tour" ans Herz gelegt. In etwa zwei bis drei Stunden läuft man einmal quer durch die Stadt und bekommt zahlreiche Insiderinfos.

Queen Victoria Market
Für mich ein großes Highlight war der Queen Victoria Market. Die riesige Markthalle existiert bereits seit dem 19. Jahrhundert und lädt täglich am Vormittag zum Schlendern und Einkaufen ein, im Sommer auch einmal wöchentlich am Abend. Besonders vielfältig beim täglichen Markt ist das Angebot an Gemüse und Obst, einschließlich zahlreicher Sorten exotischer Früchte. Meine absolute Empfehlung sind Passionsfrüchte - so zahlreich und günstig bekommt man sie in Deutschland leider nicht.


Fitzroy und Street-Art
Ein Viertel, das mich sehr an zu Hause (besonders an Leipzig-Plagwitz) erinnerte, war das Szeneviertel Fitzroy im Osten der Stadt. Die Straßen im Stadtteil sind gesäumt mit kleinen individuellen Shops von Designerlabeln, Plattenbörsen und Dekorationsartikeln sowie zahlreichen Cafés, Diners und Restaurants. Man weiß gar nicht, in welchem Lokal man zuerst einkehren soll, so lecker klingen die Speisen hier. Bewundern kann man außerdem jede Menge farbenfrohe Kunst. Viele Häuser sind hier geschmückt mit kreativer Street-Art und es macht viel Spaß diese Schätze zu entdecken. Neben Fitzroy ist zum Beispiel auch die „Hosier Lane“ im südlichen Stadtzentrum eine weitere Adresse für Street-Art-Freunde.


Brighton Beach
In Melbourne gibt es natürlich nicht nur jede Menge Möglichkeiten für Sightseeing, sondern auch zur Entspannung am Strand. Der nächstgelegene Strand ist St. Kilda Beach, ein recht schmaler Sandstrand, der bei hohen Temperaturen ziemlich voll sein kann. Mein persönlicher Tipp ist daher, mit dem Zug ein wenig weiter nach Osten zu fahren, nach Brighton Beach. Die Fahrzeit beträgt von der Flinders Street Station etwa 45 Minuten. Zum einen ist der Strand weitläufiger und man kann zudem gleich noch die süßen, bunt verzierten Bathing Boxes bewundern.


Schlafen in Melbourne
Da meine Reise nach Australien eine Low-Budget/Backpacker-Reise war (ok, mit Koffer, da ich Rücksäcke nicht sonderlich mag), übernachtete ich in verschiedenen Hostels. In Melbourne fiel die Wahl auf das YHA-Hostel im Norden der Stadt, welches, wie der Name bereits vermuten lässt, zur YHA-Kette gehört. Lässt man sich am Anfang der Reise eine Mitgliedskarte ausstellen (gegen eine recht geringe Gebühr, ich glaube es waren um die 30 Dollar), spart man bei jeder Buchung einiges an Cash. Da man bei Hostels natürlich wenig Ansprüche an Komfort stellen kann, kann man sich bei den Hostels der Kette immerhin ziemlich sicher sein, dass Sauberkeit herrscht. In diesem Punkt kann ich jedem, der einen Trip durch Australien plant, ich die YHA-Hostels wirklich empfehlen. Es gibt sie einfach überall.

Random Facts
Melbournes Wetter ist übrigens extrem launisch. Ich habe es nicht nur einmal erlebt, dass das Quecksilber von einem Tag auf den anderen um 20 Grad stieg oder fiel. Die Hitze in diesem Gebiet ist jedoch eher trocken und dadurch auch bei 38 Grad noch auszuhalten.

Dass ich großer Tennisfan bin, kann ich von mir nicht behaupten, aber ich war gerade in der Stadt, als die Australian Open stattfanden. Das Spektakel ist jährlich im Januar zu erleben somit war mein erstes Tennisspiel, was ich jemals gesehen habe, direkt ein Grand Slam-Spiel. Super, oder?

Was mochte ich mehr - Sydney oder Melbourne?
Während ich Sydney sehr hektisch und als sehr schick empfand (hier gibts den Sydney-Post), empfand ich Melbourne als etwas mehr "down-to-earth. Wenn mich also jemand fragt, welche Stadt mir besser gefiel: Vergleichen kann man beide Städte nicht direkt miteinander, aber bei Melbourne und mir passte das Gefühl einfach besser. 


Wart ihr schon einmal in Melbourne?

Kommentare:

  1. Die Bathing Boxes sind toll - mir reizen an Austrilien nur die Städte, das Land irgendwie nicht so sehr (habe zu sehr Angst vor den vielen Spinnen, Schlangen, etc.)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach einen aufregenden Trip. Nach Melbourne will ich unbedingt auch nochmal reisen.

    Lieb Grüße Jessy von Kleidermaedchen

    AntwortenLöschen
  3. Australien steht auch noch auf meiner Reiseliste und zwar ganz oben. Melbourne möchte ich da, neben Sydney natürlich auch besuchen und finde die Stadt auf deinen Bilder auch wunderschön <3. Gerade das so viele Museen kostenfrei sind, finde ich immer ein großer Pluspunkt. Würde ich mir hier in Deutschland ja auch wünschen, weil das sicherlich viele dazu bringt, doch mal ein Museum genauer anzuschauen. Denn langweilig sind die ja schon lange nicht mehr. So Markthallen finde ich eh immer ganz toll, das wäre bei mir auch ein Pflichtbesuch, genauso wie der Strand und und die Street Art, die ich eh immer sehr beeindruckend finde.

    Dankeschön auch für dein liebes Kommentar.
    Ich finde die Serie auch richtig toll, hätte ich gar nicht erwartet, aber der Soundtrack ist der Hammer und die Storyline passt auch.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!